Die Vortrags- und Diskussionsreihe NEULAND – NISCHEN – NETZWERKE befasst sich mit Strategien und Erfahrungen ambitionierter junger GestalterInnen. Um Gestaltungsansprüche, aber auch inhaltliche Konzepte in einer eigenverantwortlichen Berufspraxis durchzusetzen, ist oft Mut erforderlich, ganz andere Wege zu beschreiten, jenseits der gängigen Berufsbilder ungewöhnliche Kooperationen auszuprobieren und übersehene Felder zu besetzen.

Der Titel „NEULAND – NISCHEN – NETZWERKE” steht für die Vielfalt und Kreativität solcher Einstiegsstrategien. Mit einem Blick über den Tellerrand werden sechs Positionen jüngerer Gestalter und Teams vorgestellt und diskutiert. Die Schlussveranstaltung bietet Statements zu Bremer Positionen.

Veranstalter: School of Architecture an der Hochschule Bremen sowie die Initiative !ANFANGEN – Netzwerk junger Gestalter am Bremer Zentrums für Baukultur (b.zb) | Organisation: Hendrik Weiner, Ulrike Mansfeld, Eberhard Syring

Statements:

„Ein Merkmal der Moderne ist die Ausdifferenzierung gesellschaftlicher Funktionen. Aus dem ehemals als Generalisten tätigen Baumeister hat sich die Profession des Architekten entwickelt, der heute immer stärker vor der Frage steht, ob er sich spezialisiert und dadurch wirtschaftlich auf dem Markt bestehen kann oder ob er sich dieser Fokussierung verweigert und eine kreative, abwechslungsreiche und gewagte Gradwanderung begeht, die geprägt ist von Dilettantismus, biografischen Brüchen, Inkompetenzkompensationskompetenz, Disziplinengrenzerfahrungen und vielem mehr.“ Ulrich Pantle

„In der postindustriellen Stadt stellen sich neue Raumfragen, die mit herkömmlichen Strategien nicht zu beantworten sind. Paradoxerweise wird dieser tief greifende Strukturwandel von einem Rückzug der Politik in Gesellschafts- und Raumfragen begleitet. Das politische Vakuum ist gleichzeitig Chance für eine jüngere Architektengeneration: Der öffentliche Raum wird in den letzten Jahren vermehrt zum Testfeld und Verhandlungsraum von Möglichkeits- und Gegenwelten. KARO arbeitet in diesem Kontext an einem Raumbegriff, der sich über das Herstellen und Ordnen von Beziehungen definiert.“
Stefan Rettich

„Uns interessiert die Stadt als Handlungsraum. Städtische (kulturelle) Identität entsteht zuerst über die Identifikation des Selbst im Verhältnis zur Stadt. Was passiert heute wirklich im öffentlichen Räumen? Welche Arten von sozialem Austausch finden statt? Was für Qualitäten sollten lebendige, öffentliche Räume haben? Was spielt die Architektur und Stadtplanung dabei für eine Rolle? Wie also bespielen die Menschen ihre Stadt, ihre Strassen und Plätze, welche Bilder entwerfen sie von sich und ihrer Welt und wer gehört dazu?“
raumlabor

1] Lena Kleinheinz / magma architecture, Berlin | DURCH DIE HINTERTÜR - Strategien für die Entwicklung eines Architekturbüros im Rahmen der Ausstellung „AR Awards for Emerging Architecture“ am 6. Mai 2008 um 19 Uhr Roter Salon, Speicher XI in Bremen mit freundlicher Unterstützung der Firma Wilkhahn

2] Francesco Apuzzo + Jan Liesegang / raumlabor, Berlin | STADT ALS HANDLUNGSRAUM - acting in public am 13. Mai 2008 um 19 Uhr,  in der Architektenkammer Bremen.

3] Tim Edler / realities:united, Berlin | VORTRAG am 20. Mai 2008 um 19 Uhr in der Architektenkammer Bremen.

4] Ulrich Pantle / Ludwigsburg | AUSDIFFERENZIERUNGSVERWEIGERUNGSMUT! am 3. Juni 2008 um 19 Uhr in der Architektenkammer Bremen.

5] Stefan Rettich / KARO-Architekten, LeipzigRAUM, POLITIK, PERFORMANZ am 10. Juni 2008 um 19 Uhr in der Architektenkammer Bremen.

6] Bert Bücking / bof Architekten, Hamburg | DU HAST KEINE CHANCE; ABER NUTZE SIE! am 17. Juni 2008 um 19 Uhr in der Architektenkammer Bremen.

7] Bremer Positionen | Mit Arne Schlichtmann / grups-studio; Lars Lammers, Nadja Pokall, Christian Ruch/ LPR.Architektengemeinschaft; Andreas Wenning / baumraum; Jost Herbert + Wolfgang Tobias / 2m10; Oliver Hasemann + Daniel Schnier / AAA Autonomes ArchitekturAtelier und anderen.

Die Veranstaltung präsentiert einen Querschnitt durch die junge Gestalterszene in Bremen. Am 1. Juli 2008  um 19 Uhr in der Architektenkammer Bremen im Rahmen der „ArchitekturZeit“.

Alle Meinungen und Kontakte über: www.bzb-bremen.de/anfangen