Aktuelle Veranstaltungen b.zb bremer zentrum für baukultur

Der nächste Bremer Stadtdialog findet am 30. Januar 2018 um 19:00 Uhr statt; Thema der Podiumsdiskussion: "Von Antwerpen lernen - die andere Art städtischer Entwicklung".

Label_Stadtdialog

 

2018 / 1 (80)

 

Am Dienstag, den 30. Januar 2018 um 19:00 Uhr in der Generatorenhalle der Energieleitzentrale („BLG-Forum“), Am Speicher XI|11 in 28217 Bremen Überseestadt.

"Von Antwerpen lernen - die andere Art städtischer Entwicklung"

Die Stadt Antwerpen zeigt exemplarisch auf, wie Impulse der Kultur für die städtebauliche Entwicklung genutzt werden können und die Förderung der Urbanität die Attraktivität der Stadt immens steigert. Aus der Analyse der städtischen Potentiale heraus wurde die Entwicklung Antwerpens nicht dem freien Wirken partikulärer Interessen an einzelnen Orten überlassen, sondern auf Basis einer ebenso konzeptionellen wie ganzheitlichen Planung vorangetrieben. Dichte, Vitalität und Angebotsvielfalt für alle Gruppen der Gesellschaft sind dort nicht ausschließliches Resultat von Prosperität, sondern vor allem Ergebnis der städtischen Entwicklung, die sich spezifischer Architekturhaltungen bedient, Architekturkultur erzeugt und damit auch Vorbild für die Stadt Bremen sein kann.

      • Impulsreferat:

Christoph Grafe
Bergische Universität Wuppertal,
Direktor Flanders Architecture Institute in Antwerpen bis Ende 2017

      • Podiumsdiskussion:

Jens Deutschendorf
Staatsrat beim Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Jens Lütjen
Geschäftsführer Robert C. Spies Immobilien

Oliver Platz
Präsident Architektenkammer Bremen

Michael Hindenburg
stellvertr. Vorsitzender BDA Bremen

      • Moderation:

Detlef Rahe
Hochschule für Künste Bremen

 antwerpen karte

Der Bremer Stadtdialog:Stadtdialoglogo

Eine Initiative wichtiger Institutionen aus dem Bremer Baubereich:

+ Architektenkammer der Freien Hansestadt Bremen
+ Aufbaugemeinschaft Bremen
+ BDA Bund Deutscher Architekten
+ BDLA Bund Deutscher Landschaftsarchitekten
+ BDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V.
+ b.zb Bremer Zentrum für Baukultur
+ DASL Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung
+ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr
+ Ingenieurkammer der Freien Hansestadt Bremen
+ SoAB School of Architecture der Hochschule Bremen
+ SRL Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung
+ VSVI Vereinigung der Straßenbau- und Verkehrsingenieure der Freien Hansestadt Bremen e.V.

Vortragsveranstaltung mit Prof. Dr. Eberhard Syring am Do., 25. Januar 2018 um 18:30 Uhr im Rahmen der Ausstellung "Wege aus dem Bauhaus" im Gerhard-Marcks-Haus.

Logo_Marcks_Haus

Aktuell:

Donnerstag, 25. Januar 2018 um 18:30 Uhr.
Gerhard-Marcks-Haus
Am Wall 208
28195 Bremen

Vortrag

"Vom Bauhaus zum Bauhaus-Stil –
Über das Dilemma der »Zweiten Moderne«"

mit
Prof. Dr. Eberhard Syring, Professor für Architekturtheorie und Baugeschichte an der Hochschule Bremen sowie wissenschaftlicher Leiter im Bremer Zentrum für Baukultur.

„Das Ziel des Bauhauses war kein 'Stil´, kein System oder Dogma, kein Rezept und keine Mode! Es wirkte lebendig, weil es nicht an der Form hing, sondern hinter der wandelbaren Form das Fluidum des Lebens selbst suchte.“ Der Satz von Bauhausgründer Gropius steht exemplarisch für den avantgardistischen Anspruch der Schule und anderer künstlerischer Bewegungen der 1920er Jahre, die Trennung zwischen Kunst und Leben zu überwinden. Wenn seit einiger Zeit wieder, vor allem in der Architektur, eine modernistische Formensprache (auch Bauhaus-Stil genannt) dominiert, dann scheint diese frei von jeglichen inhaltlichen Tiefen und Ansprüchen zu sein. Das führt zu der Frage: Kann eine Zweite Moderne auch mehr als ein purer Formalismus sein?

Eintritt: 5,00 bzw. 10,00 €.


Ausstellungen im Gerhard-Marcks-Haus:

  • Wege aus dem Bauhaus
    Gerhard Marcks und seine Freunde
    Die Ausstellung wirft einen neuen Blick auf die wohl berühmteste Kunstschule der Moderne und zeigt anhand von 21 Künstlern und über 100 Exponaten wie Ideen am Weimarer Bauhaus entstanden.
  • Kosmos Marcks:
    Raum und Kommunikation
    Gruppendarstellungen bei Gerhard Marcks
    Immer wieder hat sich Gerhard Marcks in seinem Schaffen mit Figurengruppen auseinandergesetzt.
  • Pavillon:
    Daniel Wrede
    „Terms und Conditions“
    Daniel Wrede erinnert in seiner Pavillonausstellung »Terms and Conditions«, an die frühere Funktion des klassizistischen Gebäudes, das ursprünglich als öffentliche Toilettenanlage diente.
Marcks_1 Marcks_2 Wrede_1

Ort:
Gerhard-Marcks-Haus
Am Wall 208
28195 Bremen

Ausstellung:
26. November 2017 bis 04. März 2018.

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch / Freitag – Sonntag 10:00 -18:00 Uhr
Donnerstag 10:00 - 21:00 Uhr

Kontakt: (alle weiteren Infos und das Begleitprogramm zu den Ausstellungen)
marcks.de/de/startseite